Ein Kinderspiel, auch als Flüsterpost bekannt. Mit einem Bild funktioniert es auch !

Alexander hat eines auf die Reise geschickt. Wir sind nach dem Alphabet gegangen. Jeder hatte eine Woche Zeit, das bekommene Bild zu interpretieren und ein eigenes weiterzuschicken. 

Es hat Spaß gemacht und wir werden das Spiel sicher noch mal wiederholen.

November/Dezember 2021


Alexander:

 

Am 09.11.2021 in der Bremer Innenstadt aufgenommen, zeigt mein Startbild die kommende Weihnachtszeit mit ihren vielen eigentlich so schönen farbigen hellen Lichtakzenten in Bäumen usw.

Der gewählte Zoomeffekt soll die hektische Vorweihnachtszeit und der gewählte Farblook die bei vielen Menschen reduzierte Weihnachts-(vor-)freude in den aktuellen Zeiten darstellen.

Ich bin nun sehr gespannt, was Annette in meinem Bild „gesehen“ hat.

     

Annette:

Hektisch, krass und verwirrend. So habe ich das Bild empfunden.

Das Gegenteil ist leise, reduziert, Ruhe ausstrahlend.

"Windpainting" mag ich sehr. Reduzierte Kunstwerke in den 

Dünen, die erst gefunden werden müssen.

Und wenn man Glück hat, kann man dem Wind zuschauen.

Claus:

Annettes Foto zeigte mir Leben (Halme) in einem tristen s/w Umfeld. Der Sand besteht aus zahllosen Einzelteilen, die s/w dargestellt sind, aber eigentlich eine gelblich/bräunliche Färbung haben. Ich wollte mit meinem Bild Ähnliches, aber doch auch Konträres zeigen:

Viele (Herbst-)Blätter statt Sand, farblich ähnlich wie Sand, aber noch ausdruckskräftiger mit weiterem Farbspektrum und im Ganzen auch in Farbe, um einen Kontrapunkt zu Annettes S/W-Bild zu geben. Der Wassergraben mit den untergegangenen Blättern zeigt nicht seine wirkliche Tiefe, ähnlich wie auch ein Strandbild.

Ingmar:

 

Verfall und Neues habe ich gesehen. Die Farben sind passend zu dem Foto von Claus.

Regina:

Bezug genommen habe ich auf die verfallenen Backsteinmauern einer Ruine in Ingmars Lost Place Foto mit einem gebrauchten Ziegelstein von draußen. Der Stein ist zerbrochen. Er wirkt nun aus der fotografierten Perspektive wie ein Berggipfel.

Diese Perspektivenänderung habe ich verstärkt durch den Bildstil.

Rudolf:

Meine erste Assoziation zu Reginas Stein war "Ein Stein von der Berliner Mauer".  

Die zweite Assoziation: "Eiger".

Am Ende hat sich die Berliner Mauer durchgesetzt.

 

Volker:

 

Auf Rudolfs Bild nimmt das Wort CHUB einen Teil des Fotos ein

= Döbel, ein Karpfenfisch. 

Und den habe ich auf einem Graffiti in einer verlassenen JVA entdeckt.